99 1759 am 06.07.1978 im Personenzugeinsatz auf der Zittauer Schmalspurbahn



Dem gerade aus Berlin angereisten Eisenbahnfreund bietet sich in Zittau, so er den Normalspurbahnhof verlassen hat und zur Schmalspurbahn übergewechselt ist, immer wieder der interessante Gegensatz zwischen diesen so unterschiedlichen Systemen. Während hinten der Eilzug bis zu seiner Rückfahrt in die "Hauptstadt der DDR" abgestellt ist, hat im Vordergrund gerade 99 1759 den Mittagspersonenzug P 14180 nach Kurort Jonsdorf bereitgestellt. Er wird mich in einer Dreiviertelstunde die 12,7 Kilometer ins Zittauer Gebirge bringen.


Während der Bahnfahrt entstehen dann aus dem geöffneten Zugfenster ein paar Aufnahmen: Ganz links dampft man dem Bahnhof Zittau Vorstadt entgegen, an welchem die Umrundung der Stadt beendet wird und ab dem man sich endlich in Richtung des Gebirges bewegt.
Bild Mitte: So biegt der Zug in einer scharfen Linkskurve in den Vorstadtbahnhof ein. Dieser ist mit Wasserkran und Bahnsteigtunneln ausgerüstet. Immerhin gab es vor dem zweiten Weltkrieg, als hier der zweigleisige Streckenabschnitt begann, insgesamt vier Bahnsteiggleise.
Und auf dem rechten Bild rumpelt die Dampflok gerade über den Olbersdorfer Viadukt, die Kreuztafel zeigt an, daß wir uns dem Bahnhof Olbersdorf Oberdorf nähern.


Der Zug hat Kurort Jonsdorf erreicht. Während die "normalen" Reisenden ihrer Wanderung bzw. ihrem Mittagessen zustreben, gelingen mir einige Bilder vom Umsetzen der Dampflok: Schnell hat man abgekuppelt und zieht vor, um nach Umstellen der Weiche durch den mitfahrenden Rangierleiter auf das Umfahrungsgleis zu gelangen, auf welchem man knarzend mit langsamer Geschwindigkeit am Wagenzug vorbeifährt, um an sein anderes Ende zu gelangen.


Da bin ich doch schneller am anderen Zugende! Auf der Bühne des letzten Schmalspurwagens stehend, beobachte ich, wie die Lok ganz langsam heranrollt. Gleich wird ihre Kupplung in die des Wagens einschnappen und dabei diesem einen Stoß verpassen. Nun, umgefallen bin ich dabei nicht!
Wenig später ist auch die Bremsleitung verbunden und das Hämmern der Luftpumpe zeigt die beginnende Bremsprobe an.


P 14487 nach Bertsdorf mit Anschluß nach Zittau ist abfahrbereit. Nur 12 Minuten beträgt der Aufenthalt der Garnitur in Kurort Jonsdorf. Ich habe allerdings vor, über den Gebirgkamm nach Korort Oybin zu wandern und nutze die wenige verbleibende Zeit, noch zwei Bilder mit meiner einfachen Kamera zu machen. Eigentlich müßte hinter dem Bahnhof ja der Hochwald zu sehen sein, mit seinen 749 Metern eigentlich ein markanter Punkt. Aber Dunst und Qualm der Dampflok verhindern das wohl.