99 5906 am 12.06.1982 im Zugeinsatz zwischen Straßberg und Mägdesprung



Mittagszeit in Straßberg am 12.06.1982. Ruhig liegt das Dörfchen im diffusen Licht, welches das Fotografieren einer schwarzen Dampflok durchaus erschweren kann. Wir warten an der Straßenbrücke über die Selke auf Gmp 69714 aus Gernrode. Und da dampft er auch schon heran, knarzend legt sich die Malletlok 99 5906 in die Kurve. Der hinter der Maschine laufende Packwagen ist voller Sendungen, bei den hier gefahrenen Geschwindigkeiten hat das Personal offenbar keine Angst, ein Paket irgendwo an einem besonders schlechtem Schienenstoß zu verlieren.

Als wir am Bahnhof von Straßberg eintreffen, hat die Lok schon umgesetzt und der Heizer strebt nach dem Ankuppeln der Wagen wieder seinem Führerstand zu. Eine halbe Stunde Pause, in der die Lok ein wenig vor sich hin schmaucht, während erste Reisende am Bahnhof eintreffen, um sich mit Gmp 60725 durch den Unterharz nach Alexisbad oder Harzgerode schaukeln zu lassen. Noch ein wenig läßt sich die eigentümlich schöne Atmosphäre genießen, dann heißt es einzusteigen um mitzufahren.


Siebenunddreißig Minuten Fahrzeit sind es bis Alexisbad - für 7,3 Kilometer. Neudeutsch heißt das wohl Entschleunigung. Erneutes Umsetzen der Lok, während die Pakete aus dem Packwagen herausgestapelt werden und nun den Bahnsteig zieren. Den steilen Berg nach Harzgerode wollte man die nun nicht auch noch heraufschleppen, so daß der Aufsichter sich die Dreiviertelstunde bis zu den nächsten Zugfahrten mit ihrem Transport mittels des danebenstehenden Karrens ins Bahnhofsgebäude beschäftigen wird. Warum hat man ein paar von den Packen nicht gleich auf diesen aufgeladen?

Uns kümmert das nicht weiter, wir wollen die Malletlok auf der Rampe nach Harzgerode in voller Aktion erleben! Da dringt auch schon ein langer Achtungspfiff vom Bahnhof herüber und wenig später nähert sich eine Rauchfahne der Biegung des Gleises. Ein kleiner schwarzer Punkt, nein, so schnell wie bei der Regelspur wird er nicht größer, aber er nähert sich unaufhaltsam und bald darauf passiert die schwer arbeitende Mallet den Bahnübergang, um durch die Kurve zur weiteren Bergfahrt einzuschwenken, wobei der Donner des Abdampfes das Quietschen bei weitem übertönt. Solch eine Vorbeifahrt kann man nur unvollkommen berschreiben, die muß man einfach erleben!


Als der Zug nach einer Dreiviertelstunde als Gmp 60713 nach Alexisbad zurückkehrt, sind die Pakete verschwunden und der Transportwagen steht wieder an seinem Stammplatz. Der "Bubikopf" 99 6001 ist mit dem Gegenzug P 14456 nach Stra0berg von Gernrode aus am Nachbarbahnsteig eingefahren und Leben ist euf dem Bahnhof eingezogen! Eine recht große Anzahl Reisender entert die offenen Bühnen der kleinen Wagen ohne Angst um die Sauberkeit der sommerlich-bunten Blusen, Röcke und Mäntel. Da kann die Fahrt ja weitergehen!


Kurz vor 15:00 Uhr hat der Zug den Bahnhof Mägdesprung erreicht. Nur um diese Zeit findet hier täglich eine Zugkreuzung statt. Erst einmal heißt es zu warten, bis der Gegenzug die Trapeztafel erreicht und dies durch entsprechende Pfiffe kundgetan hat. Die Antwort unserer Lok hat die Aaufnhme links bildlich festgehalten. Aber wer steckt denn da gerade unsere Seminargruppenfahne auf den Schlußscheibenhalter? Schnell wieder runter damit, zur Zugkreuzung können wir die nun überhaupt nicht gebrauchen! Und wir haben Glück: 99 5902, eine weitere Mallet, schurrt durch die enge Kurve mit Gmp 69716 nach Harzgerode in den Bahnhof! Ein krönender Abschluß unserer Fototour!


Die Strecke nach Gernrode ist nun frei. Zum Sternhaus hoch bullert die Mallet vor mir, der ich auf der ersten Bühne die Fahrt genieße. Drinnen die Kommiltonen reichen mir ein Bier heraus, dem verrückten Eisenbahnfreund. Sternhaus Ramberg, dann geht es herab nach Gernrode, die Bremsen halten, was ihre Aufgabe ist, und so endet unsere Schmalspurbahnfahrt dort um 16:30 Uhr.