764 421 am 18.02.2018 mit dem Fotozug beim Wassernehmen in Lostun



Interessant ist der Bahnhof von Lostun: Der Zug passiert den eigentlichen Ort mit Ausweichgleis ohne Halt, rollt um eine Bergspitze herum und läßt uns aussteigen. Hier mündet das Tal des gleichnamigen Zuflusses in das Wassertal und ein Ladegleis ragt ein wenig da hinein. Und der Hang darüber gestattet von seiner Pflanzendichte her gerade noch einen Blick hinunter, wo sich die Dampflok gerade bemüht, zum dritten und hier wohl für sie wichtigsten Ort zu gelangen, zur Brücke über den Bach! Und wir folgen ihr, nicht ohne eine ungewollte Rutschpartie über den schneebedeckten Hang zu nehmen.


Wo ein Bergbach das Bahngleis quert, da gibt es Wasser! Gerade wird der Schlauch ausgerollt, in den Bach getaucht, und schon kann die Dampflok ihren Durst stillen. Vorher wurde allerdings noch der nächste Holzvorrat für das Führerhaus vom Rungenwagen in den Schnee abgeworfen, so daß die Lok jetzt beim Zurückdrücken genau an dieser Stelle zum Halten kommt. Die Zeit des Wassernehmens wird somit doppelt genutzt. Und leicht ist die Arbeit mit den schweren Holzscheiten bestimmt nicht!

Da haben wir Eisenbahnfans es doch bequemer! Ein wenig durch den tiefen Schnee stapfen, über die vereiste Brücke balancieren und schon läßt sich der dampfende Zug aus einer anderen Perspektive betrachten und natürlich auch fotografieren. Langsam beginnt schon wieder die Dämmerung, aber glücklicherweise gestattet das freie Gelände noch ein paar brauchbare Bilder. Ein letzter Blick noch auf die weiterführende Strecke, dann steigen wir wieder in den Personenwagen und lassen uns weiter bergauf durch das Wassertal schaukeln.