01 1511 am 05.04.1982 im Reisezugeinsatz zwischen Oschersleben und Halberstadt



Am 05.04.1982 warte ich im strömenden Regen in Oschersleben (Bode) auf die letzte bei der DR im Planeinsatz verkehrende Schnellzuglok. Zwei unauffällige Personen aus der (rechts im Bild) danebenliegenden Stasi-Kreisverwaltung bitten mich freundlicherweise in ihr trockenes Büro, sie verdächtigen mich der Spionage. Kurzverhör: 'Ja wissen Sie denn nicht, was Sie da fotografieren?' 'Ja, die 01 1511 soll gleich vorbeikommen.' Film heraus, zum Glück war der gerade erst eingelegt, endlose Telefonate, Entlassung, Reservefilm eingelegt. Es regnet noch immer, aber P 8436 von Magdeburg Hbf nach Halberstadt fährt, verspätet, gerade aus!


Als am Nachmittag die Maschine in Halberstadt an den Gegenzug P 8437 rangiert, ist der Regen in Schnee übergegangen. Unsere 01 kann das aber nicht erschüttern, gemächlich rangiert sie an ihren Zug.

Und siehe da, wenige Minuten später ist der Schneefall schon wieder vorbei und die Sonne schickt sich an, die Wolken zu durchbrechen. - April eben!

Und da steht die formschöne Lok im Sonnenlicht vor ihrem Doppelstockzug! Was für ein Bild!

Es hatte niemand mehr damit gerechnet, daß diese Lok, welche als Heizlok ihr Dasein fristete, jemals wieder zum Zugdiensteinsatz kommt. Aber die Energiekrise in der DDR und besonders auch engagierte Mitarbeiter des Bw Halberstadt sorgten dafür! Die Lok befördert während dieses etwa einjährigen Einsatzes zwei relativ hochwertige beschleunigte Personenzugpaare zwischen Halberstadt und Magdeburg, welche genauso schnell wie die dort verkehrenden D-Züge sind!
Nun aber schnell auf die Straßenbrücke an der Bahnhofsausfahrt! Da geht es auch schon los, P 8437 verläßt Halberstadt in einer engen Kurve und ein Sonnenstrahl trifft auf die Lok.


Ein motorisierter Fotograf aus der BRD nimmt mich mit. Raserei über enge Straßen, durch Nienhagen, durch Oschersleben. Anhalten an einem Feldweg, Aussteigen, auf die Strecke zu rennen, Ende des Feldweges! Was nun? Weiter, quer über den Acker, Erdklumpen sammeln sich an den Schuhsohlen, wachsen immer weiter, die Schuhe werden schwer wie Blei. Aber dann, kurz vor Sonnenuntergang: Der Zug nähert sich, in schneller Fahrt rauscht er vorbei, von der Sonne angeblitzt!