52 8186 am 14.03.1988 im Güterzugeinatz zwischen Engelsdorf und Eilenburg



Im Frühling des Jahres 1988 war die nachmittägliche Leistung nach Eilenburg die letzte der Engelsdorfer 52'er. Und so hat am 14.03.1988 Dg 55619 pünktlich Engelsdorf verlassen und rollt nun, gezogen von 51 8186, nach dem Passieren von Leipzig-Schönefeld durch die Brücke "Rostocker Straße" auf den Abzw Leipzig Heiterblick zu. Da lacht das Herz des Eisenbahnfreundes! Ordentlich Dampf ist vonnöten, um den schweren Zug aus der Leipziger Pleißeniederung herauszubringen, vorbei an den schon bereitliegenden Betonpfeilern für die Fahrleitung. Mit voller Füllung nähert man sich der Abzweigstelle, wo heute die Einfädelung in die Hauptstrecke vom Leipziger Hbf ohne Unterbrechung der Fahrt gelingt! Eine Überraschung hält dann noch der Zugschluß für mich bereit: Eine unerkannt gebliebene V 100 sowie 106 086 lassen sich mitbefördern! Links am Reisezuggleis warten die fertig gegossenen Betonfundamente auf Montage der Fahrleitungsmasten.


Na, dann schnell zum Bahnsteig nach Heiterblick, pünktlich um 16.37 Uhr hält P 6975 und bringt mich in Richtung Eilenburg. Banger Blick in Jesewitz zum Überholgleis: Ja, der Zug steht hier, dem, wie so oft, schwergängigen Betriebsgeschehen sei Dank! Nur Gelegenheit für ein Gegenlichtbild mit Sonne, und hinaus ins freie Feld! Ein Gegenzug muß noch vorbeigelassen werden, die Strecke ist von hier bis Eilenburg wegen Elektrifizierungsarbeiten nur eingleisig. Dann, ein Pfiff weht vom Bahnhof herüber, eine erste Rauchwolke steigt auf, von der Sonne erleuchtet. Näher und näher kommt das fauchende Ungetüm, langsam schneller werdend. Im Zwillingstakt bewegen sich die Stangen, bringen die mit Heizerschweiß erzeugte Energie auf die Schiene, das Beharrungsvermögen der Wagenschlange zu überwinden. Oh Dampflok, faszinierende Technik! Kein Vergleich mit den heutigen Lokomotiven, welche zwar das Ohr zuweilen auch Strapazieren, deren Energiefluß uns aber verborgen bleibt. So rollt er dann unter einer wehenden Dampffahne dahin, der Zug! Am Schluß die beiden Dieselloks, glücklicherweise den im Ostwind nur langsam verklingenden Sound der Dampflok nicht störend. Und ich eile, an schütterer Grasnarbe am Wegesrand meine von Erde bleischweren Schuhsohlen notdürftig reinigend, zurück zum Bahnhof, zu P 3907 nach Eilenburg.


Mit Verspätung erreiche ich Eilenburg, als sich die Dämmerung langsam über den Bahnhof legt. 52 8186 rangiert gerade am über dem Ablaufberg thronenden Reiterstellwerk "Ew" (Siemens&Halske 1912) vorbei an Ng 66624, den Zug zurück nach Engelsdorf. Zum Glück legt sie dabei am Bahnsteigende eine kleine Pause ein, gerade ausreichend für ein Stativbild. Ich entscheide, nicht mit E 896 nach Leipzig zurückzukehren. Zu schön ist das Panorama, welches sich mir bietet! Die Lok wurde gerade angekuppelt und pumpt nun fleißig die Bremsleitung auf. Auch das Ra-Signal (mit H-Tafel) stört mich nicht beim Anblick, obwohl es vielleicht nicht gemäß der reinen Lehre plaziert ist. Der Wagenmeister taucht auf, auf seinem Weg zur Lok fleißig die Lampe schwenkend, immer wieder ein verblüffender Eindruck bei Nachtbildern! Und ich? Nach Hause möchte ich heute noch ganz gern! Dies geht nur mit P 5952 nach Delitzsch, einmal die Kursbuch-Fettschrift "Die Entfernung zwischen Delitzsch ob Bf und Delitzsch unt Bf beträgt 800m" nachprüfend, erreiche ich P 8223 nach Leipzig Hbf und ab dort D 718 nach Berlin.