143 928 am 09.08.2012 mit Nahverkehrszügen Halle-Eilenburg zwischen Kyhna und Peißen



Begegnung am Bahnübergang in Kyhna am 09.08.2012: 101 086 schiebt ihren Umleiter IC 2356 in Richtung Halle (Saale), 143 928 wird dagegen mit RB-D 26315 in wenigen Sekunden um 13:58 uhr am Bahnsteig des Haltepunktes halten (links).
Der Fahrgastwechsel ist äußerst dürftig, und da ich auch nicht einsteigen will, entfernt sich der Zug recht schnell, um bald darauf in der weiten Landschaft zu verschwinden (rechts).


Inzwischen sind wir nach Klitschmar, geradelt, um 15:04 Uhr trifft die Garnitur, nunmehr als RB-D 26316 auf der Rückfahrt nach Halle (Saale), hier ein. Klitschmar ist doch ein würdiger Name für den letzten sächsischen Vorposten an der anhaltinischen Grenze, oder?

Klitzschmar ist eigentlich nur noch eine Blockstelle, das Überholgleis ist, nur noch einseitig angebunden, ungenutzt, genau wie der Anschluß ARS Altmann. Alles rostig.....

Nur die Oberleitunganlage erinnert noch an die Zeiten, als hier noch ein richtiger Bahnhof bestand.


Na, dann rüber nach Sachsen-Anhalt. Befürchtungen vor einer Paß- und Zollkontrolle erweisen sich als unbegründet, nicht mal eines der (auf Autobahnen) obligatorischen Begrüßungsschilder findet sich auf der Landstraße. Dafür ist aber der nächste Haltepunkt, Landsberg (b Halle/S) Süd, noch im Reichsbahn-Flair gehalten, sogar die Halbschranke verrichtet noch getreulich ihren Dienst.

Um 15:56 Uhr hält hier erneut 143 928, diesmal mit RB-D 26319 nach Eilenburg. Links im Bild das nun langsam verfallende, früher dem Charakter von Landsberg als Kleinstadt angemessene, Bahnhofsgebäude des Haltepunktes.

Der "Hauptbahnhof" von Landsberg befindet sich ja nördlich des Ortskerns an der nun brachliegenden Hauptstrecke nach Berlin.


Der einzige verbliebene richtige Bahnhof zwischen Delitzsch Gbf und Halle ist nun erreicht: Reußen. Hier gibt es immerhin noch ein Überholgleis, welches aber von RB-D 26320 nach Halle (Saale) bei ihrer Einfahrt in den Bahnhof nicht benutzt wird.

Die weiteren Gleise der Güteranlage sind allerdings, wie meistens, mittels entferntem Schienenstück und einer Sh 2-Scheibe abgesperrt. Die an der Ladestraße aufgetürmten Betonschwellen können mit Bahnfahrzeugen nicht mehr abgeholt werden.

Die neue Weichenanbindung des Überholglesies läßt immerhin auf dessen Weiterbestand hoffen.


Schon um 17:50 Uhr kehrt die Garnitur nach Reußen zurück, nunmehr als RB-D 26323 rumpelt sie über den mit einer alten Vollschranke gesicherten Bahnübergang an den Hausbahnsteig (links).
Zum Abschied noch ein Bild im Licht der Abendsonne, während sogar einige Pendler aus Halle (S) den Zug verlassen (rechts).