Bahnhofsrundgang in Leipzig-Schönefeld am 13.08.2013



Beginnen wir unseren kleinen Bahnhofsrundgang von Leipzig-Schönefeld mit dem Südkopf: Hier verzweigt sich die Strecke in die Weiterführung des Güterrings in Richtung Stötteritz, welche allerdings am 14.08.2013 wegen Gleisbauarbeitenm gesperrt ist, und die zweigleisige Kurve nach Engelsdorf (b Leipzig). Kurz darauf mündet die Ostheimstraße in die die Bahngleise unterquerende Permoserstraße, oberhalb dieser Kreuzung ist das Fdl-Stellwerk Sö auszumachen, leider nur hinter dicken Fernwärmeleitungen.


Östlich davon mündet die Zuführung zur Ladestraße in die Permoserstraße. Radeln wir doch einmal dort hinein! Vorbei am zugewachsenen Dienstgebäude mit Güterschuppen gelange ich an die Bahngleise.

Das Ladegleis ist mit Oberleitung überspannt, aber nicht mehr in Betrieb. Daneben befindet sich das Hauptgleis der Eilenburger Bahn, zwischen diesem und dem eigentlichen Güterring-Bahnhof liegen noch ein paar Abstellgleise. Doch dazu später.

Schauen wir uns doch noch kurz den Südkopf an und stellen uns dazu neben das Fdl-Stellwerk "Sö". Durch das Unkraut kämpft sich das Eilenburger Gleis über eine mit 10 km/h befahrbare Hilfsbrücke hin zum Güterring, an welchem das Sammel-Ausfahrsignal P die Zugfahrten Richtung Stötteritz oder Engelsdorf freigibt.


Wenden wir uns nach Norden. Das Lichtsignal am Eilenburger Gleis ist ein Ausfahrtsignal, die Formsignale E, F und G sozusagen Zwischensignale zum Fahren aus den Gleisen 7-11 sind, auf das eigentliche Ausfahrsignal P (siehe weiter oben).


Weiter vorne endet die Ladestraße, zum Nordkopf mit dem Stellwerk "Sn" ist kein Durchkommen. Noch ein Blick mit dem Teleobjektiv zu den vor der Brücke Torgauer Straße stehenden Ausfahrsignalen (von links nach rechts) O, N, M, L und K (wobei Signal L die beiden Gleissperrsignale Hs4 und Hs3 vorgelagert hat), dann radle ich zurück zur Permoser Straße, umfahre eine Gartenanlage und finde auch den Fahrweg zum Wärterstellwerk "Sn".


Zwischen Gartenanlage und Hauptstraße verläuft der Fahrweg zum Stellwerk. Zuerst ein Blick nach Süden, leider sind die Ausfahrsignale K bis O im Gegenlicht nur schlecht erkennbar. Das alte mechanische Wärterstellwerk "Sn" ist zur Hälfte von der neuen Überführung der Torgauer Straße eingehaust, auch der weiter nach Norden gerichtete Blick offenbart unter den beiden Brücken hindurch eine wenig reizvolle Landschaft. Nach rechts zweigt die bis Heiterblick eingleisige Eilenburger Bahn ab, deren Kilometrierung (km 5,4) zählt ab dem längst stillgelegten Eilenburg Bahnhof, einem Relikt aus der Zeit vor Inbetriebnahme des Leipziger Hbf. In der Mitte die beiden Gleise des Güterrings, schon mit der Vorsignalbake des Bahnhofs Leipzig-Thekla. Und ganz links ein kleiner Anstiewg, möglicherweise auch als Ablaufberg nutzbar, weiter oben ist ein Anschlußgleis über eine Spitzkehre angebunden.


Jetzt einige Bilder von der Brücke Torgauer Straße: Links oben das Stellwerk "Sn", daneben das Panorama des Bahnhofs mit dem Völkerschlachtdenkmal im Hintergrund. Von links die Gleise 1 und 2 der Eilenburger Bahn (Gleis 1 allerdings stillgelegt), daneben die Gleise 3 bis 6 (letzteres das durchgehende Hauptgleis nach Thekla), während die anschließenden Gleise 7 bis 11 in Südrichtung genutzt werden. Über die DKW ist das Ausziehgleis angebunden.


Auf dem rechten Bild blicken wir nach Norden, hin zur Brücke Leupoldstraße. Rechts die Anbindung der Eilenburger Strecke mit dem stillgelegten Gleis 1, so daß die Züge in Richtung Eilenburg den Bahnhof auf den Gleisen des Güterrings durchfahren müssen. Aber auch das Gleis 2 von Eilenburg durch den Bahnhof wirkt unbenutzt.


Nun aber zur Brücke Leupoldstraße! Auf dem linken Bild schweift der Blick nach Süden, vielleicht interessant wegen der Gleisentwicklung. Links die beiden Gleise der Eilenburger Bahn, in der Mitte der Güterring und rechts das Ausziehgleis.
Aber auch der Blick nach Norden ist reizvoll, mit der nicht mehr befahrenen Verbindung von Gleis 1 zum Güterring.


Meinen Rundgang möchte ich mit einigen Bildern vom Nordkopf des Bahnhofs beschließen. Oben das Einfahrsignal I, daneben die in einer Kurve nach Thekla hin entschwindende Strecke, wegen dem Ausziehgleis mit einem reizvollen Quertragwerk überspannt. Vor dem Ende des Ausziehgleises ist an dieses ein Anschlußgleis angebunden, dieses führt wohl in einer langen Kurve zum Gasversorger VNG. Ob noch andere Anschließer dazugehören, weiß ich nicht.