Start
News
Reiseberichte
Bilder
Kalender
Angebote
Museumsbahnen
Termine
Fahrpläne
Impressum
Gästebuch

Mit Dampf von Covasna nach Siclau


Nach dem bleiben wir am 14.Mai 1991 erst einmal auf dem unteren Streckenast. Die Sonne ist gerade aufgegangen und taucht die Karpaten hinter uns in ein eigentümliches Licht, als wir uns am Bahnhof von Covasna einfinden. Die schon länger etwas unvollständig abgestellte Budapest-Lok 764 215 grüßt etwas traurig schon von Weitem. Leider wird sie nie wieder unter Dampf gesetzt werden..

Karpatenblick 764 215 in Covasna
N3 404 rangiert in Covasna

Da ist es doch viel schöner, die hier stationierte Normalspur-Rangierlok N3 404 begrüßen zu können! Unter gewaltigem Getöse rangiert sie eine Gruppe leerer Ea-Wagen über die ausgeleierten Gleise des Normalspurteils und passiert dabei das schmalspurige Ausfahrgleis der Waldbahn. Neben diesen Rangierarbeiten sind einige Arbeiter damit beschäftigt, Holzschwarten aus einem Waldbahntruck in einen uralten LKW-Anhänger umzuladen. Ein letzter Blick auf die Szenerie mit der auf der rechten Bildseite befindlichen die Gleiskreuzung sichernden Pfeiftafel, dann wenden wir uns der Schmalspurlok zu, welche uns den heutigen Tag begleiten wird.

N3 404 rangiert in Covasna N3 404 rangiert in Covasna N3 404 rangiert in Covasna
764 001 rangiert in Covasna 764 001 rangiert in Covasna N3 404 rangiert in Covasna
764 001 rangiert in Covasna 764 001 rangiert in Covasna

Und da wartet sie schon auf ihren Einsatz: 764 001, die als erste einer Neubauserie im Jahr 1982 bei Resita gebaute Lok! Eine letzte Überprüfung des Fahrwerks, dann rollt man zur Wasserstelle, um die Vorräte an dem lebenswichtigen Naß aufzufüllen. Gelegenheit für einige Aufnahmen von der Maschine mit ihrem charakteristischen Kobelschornstein. Wenig später wird zuerst der Dienstwagen aufgenommen und man verfügt sich in die umfangreichen Gleisanlagen, um die leeren Trucks zur Fahrt in die Berge zusammenzusuchen. Nicht nur Musik für die Augen, nein, ganz besonders natürlich auch für die Ohren!


Fertig rangiert. Der Zug hält in der Bahnhofsausfahrt und die Lok stößt einen langen Pfiff aus. Wer mitfahren möchte, bei schönem Wetter mit Beinebaumeln vom Plattenwagen, bei schlechtem im Dienstwagen, der sollte sich jetzt hurtig einfinden. Und da ruckt das Bähnle auch schon an! Schwankend wird die Kurve zu den Bergen hin durchfahren und die lange Gerade erreicht, welche erst ihr Ende am Eingang zum Feental findet. Aber vorher gilt es erst einmel am Anschluß in Höhe der Landstraße, die beiden Plattenwagen in diesen hinein zu schieben. Ein Erlebnis für alle Sinne, sich auf schwankendem Untergrund den Fahrtwind um die Ohren wehen zu lassen und den immer wieder verwehten Geräuschen der schwer arbeitenden Dampflok zu lauschen. Immer steiler wird die Strecke zur Talstation der Standseilbahn in Siclau hin.

Produktionszug bei Covasna
Produktionszug bei Covasna Produktionszug bei Covasna Produktionszug bei Covasna

764 001 in Siclau 764 001 in Siclau 764 001 in Siclau
764 001 in Siclau 764 001 in Siclau

Mit einer letzten Anstrengung erreicht die kleine Lok den Talbahnhof von Siclau. Ein Bahnmitarbeiter eilt für ein dienstliches? Gespräch herbei, währenddessen wird die Dampflok abgekuppelt und verfügt sich knarzend in Richtung des aus einem mittels einer Pumpe aus dem Bach befüllten windschiefen Wasserkranes. Es ist immer wieder erstaunlich, welche Mengen an Wasser die Waldbahnloks verbrauchen, und das bei den konstruktiv bedingten recht kleinen Wasserkästen. Aber diese häufigen Nachfüllhalte sind bei den Lokpersonalen durchaus beliebt, sichern sie doch genügend Pausenzeiten, für Gespräche, für den einen oder anderen Palinka.....

764 001 in Siclau 764 001 mit P-Zug in Siclau 764 001 verläßt mit P-Zug Siclau

Aber jede Zeit der Ruhe ist irgendwann vorbei! Während sich die Lok zum anderen Bahnhofskopf an den beladenen Zug nach Covasna verfügt, werden die von dort herangebrachten leeren Trucks mit der Zeit von Pferden zur Talstation der Standseilbahn gezogen. Mehr zur Standseilbahn gibt es zu betrachten. Aber nun zum nördlichen Bahnhofskopf: Der Zug steht im Gegenlicht zur Abfahrt bereit. Ein langer Pfiff und die Lok ruckt an, ein wenig schleudernd zwar, aber sie schafft es, abzufahren. Wenig später beginnt das Gefälle und die auf den Holztrucks mitfahrenden Bremser übernehmen das Kommando.


764 001 mit dem P-Zug zwischen Covasna und Siclau 764 001 mit dem P-Zug zwischen Covasna und Siclau

Nach der Stärkung in einer Kneipe erwarten wir dann den Nachmittagszug im Feental. Lange läßt er uns warten und erst als sich die Sonne hinter Wolken mehr oder weniger verkrümelt hat, taucht die von der kleinen Lok ausgestoßene Rauchwolken vgon weiter unten auf. Und auch dann dauert es noch: Unendlich langsam und immer wieder schleudernd kämpft sich die Lok unter gewaltiger Rauchentwicklung die Steigung an uns vorbei herauf. Und so dauert es eine geraume Zeit, bis die ganze Fuhre zwischen den Bäumen hindurch verschwindet. Es geht ja bei Waldbahnen nicht um Geschwindigkeit, sondern um den Transport von Holz. Der von Personen spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle.

764 001 mit dem P-Zug zwischen Covasna und Siclau 764 001 mit dem P-Zug zwischen Covasna und Siclau 764 001 mit dem P-Zug zwischen Covasna und Siclau

Die Fahrt zurück ist dann das ganze Gegenteil: Jetzt regieren die Bremser, natürlich auf mit der Dampfpfeife der Lok erteilte Anweisungen. Solche Anweisungen sind aber zumindest im Regelbetrieb kaum notwendig, das Bremspersonal ist die Strecke schon so viele Male gefahren, daß es sozusagen "im Schlaf" an den Handbremsen die richtigen Wirkungen erzielt. So auch hier am östlichen Rand von Covasna, wo der Zug genau vor uns plötzlich hält und der Lokführer zu irgendwelchen Besorgungen hinter den ersten Häusern verschwindet. Es gibt eben immer etwas zu organisieren!

764 001 mit dem P-Zug zwischen Siclau und Covasna
764 001 mit dem P-Zug zwischen Siclau und Covasna 764 001 mit dem P-Zug zwischen Siclau und Covasna 764 001 mit dem P-Zug zwischen Siclau und Covasna

Die Sonne ist nun ganz verschwunden und es hat sich auch Müdigkeit breitgemacht. Niemand äußert die Begehr, den Zug noch bis zum Bahnhof zu verfolgen. So trollen wir uns, ein wenig schon den nächsten anstrengenden Tag vor Augen: Einer Mitfahrt mit einem Dampfzug über den Holumpass! Aber dazu später.
Möchten Sie die Bilder noch einmal als Slideshow vorbeiziehen lassen (FlashPlayer erforderlich): Hier klicken! Alle 32 Bilder habe ich insgesamt in das Bildarchiv hochgeladen, welche zum privaten Gebrauch heruntergeladen werden dürfen. Wegen weitergehender Verwendung bitte unter   Angebote    informieren.

schliessen
whiskyworld.de - Whisky und mehr (sale)                     Jochen Schweizer-Erlebnisgeschenke                  Sport Scheck - Alles für Sport und Freizeit                        Ich lad Musik. Bei Musicload.de